Schachklub Weiden

verteidigt in der Kreisliga I Nord die Tabellenspitze

 

Am Sonntag, dem 02.12.2018, reiste die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 in der Kreisliga I Nord zur zweiten Mannschaft des SC Furth im Wald. Der SK 07 erwartete einen starken Gegner und hatte die bestmögliche Besetzung aufgeboten.

Die Weidner kamen zunächst überhaupt nicht ins Spiel.

Am sechsten Brett verlor Stefan Dziallas zwei Bauern und musste das trostlos stehende Endspiel gegen Max Dostal aufgeben.

Gleich danach strich auch Mannschaftsführer Rainer Poß am zweiten Brett die Segel. In guter Stellung mit Materialvorteil übersah er eine Mattkombination von Adam Breuer. Völlig überraschend führte der SC Furth mit 2:0.

Aber die verbliebenen Spieler des SK 07 verloren nicht die Nerven und spielten konzentriert weiter. Der Erfolg blieb nicht aus.

Am dritten Brett konnte Andreas Kaltschmidt gegen Roland Liebl einen Bauern gewinnen, den er im Endspiel sicher verwertete.   

Kurt Vogel am fünften Brett musste gegen Tobias Hirsch zwar ein Remis akzeptieren aber am ersten Brett sorgte Johann Schmidt gegen Ralf Krämer für den Ausgleich. Ein Qualitätsgewinn (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) reichte ihm zum vollen Punkt.

Beim Stande von 2,5 : 2,5 kam auf die letzte noch laufende Partie am vierten Brett zwischen Karina Hofmann und Adolf Bertl an.

Karina Hofmann hatte für zwei Freibauern die Qualität geopfert. Mit Hilfe ihres Läufers trieb sie die Bauern aber unaufhaltsam nach vorne. Turm und König von Bertl waren bald so eingeschlossen, dass eine neue Dame für den SK 07 nicht mehr zu verhindern war. Der Further gab auf.

Wenn auch knapp, mit dem  3,5 : 2,5 verteidigte die zweite Mannschaft die Tabellenspitzte in der  Kreisliga I Nord und setzte sich vom bisherigen Zweiten, dem SC Furth, ein schönes Stück ab.

Schachklub Weiden

Knappe Niederlage gegen SC Bad Kötzting

 

Am Sonntag, dem 25.11.2018, war beim SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga die zweite Mannschaft des SC Bad Kötzting zu Gast.

Die Weidner rechneten mit einem schweren Gegner und begannen vorsichtig. Auf den Brettern waren lange Zeit ausgeglichene Stellungen doch dann ging es Schlag auf Schlag.

Die erste Entscheidung fiel am achten Brett. Hier kam Raimund Kampe im Endspiel vom rechten Wege ab und musste den Punkt Christian Gogeissl überlassen. Die Gäste führten.

Auch am ersten Brett lief es im Endspiel ebenfalls schlecht. Hier musste Mladen Dvornic mit den schwarzen Steinen zunächst einen Bauernverlust hinnehmen und, als er trotzdem auf Sieg spielte, überzog er seine Stellung. Völlig überraschend holte Martin Simet den vollen Punkt gegen den Fide-Meister.

Am vierten Brett teilten sich Grigorij Moroz und Wolfgang Mühlbauer nach verhaltenen Spielverlauf bei gleicher Stellung den Punkt.

Am fünften Brett hatte es Alexander Nöckler mit dem zweiten Wolfgang Mühlbauer in der Kötztinger Mannschaft zu tun. Hier gelang es den SK-Spieler aber in Zeitnot die schlechte Stellung des gegnerischen Königs auszunutzen und den Vorsprung der Gäste auf einen Zähler zu verkürzen.

Die Freude der Heimmannschaft währte aber nur kurz. Am sechsten Brett kam Christoph Sanner gegen Eduard Graf in eine schwierige Stellung und verlor. Die Gäste führten wieder mit vollen zwei Punkten.

Auch am siebten Brett gab es keinen Sieger. Mannschaftsführen Josef Schlaffer hatte sich zwar eine gute Stellung erarbeitet, doch mit Glück und Geschick entwischte ihn Peter Oberberger und verdiente sich ein Remis.

Noch einmal keimte Hoffnung in den Reihen des SK 07 auf. Am zweiten Brett hatte sich Rudolf Hlavac eine starke Stellung erarbeitet, angesichts eines nicht mehr aufzuhaltenden Freibauern gab Karel Novacek auf.

In der letzten noch laufenden Partie am dritten Brett wäre jetzt aber ein Sieg von Gerd Birner gegen Hans-Rainer Mühlbauer nötig gewesen, um eine Remis für die Mannschaft zu retten.

Der SK-07-Spieler tat alles um das Spiel zu verschärfen, der Kötztinger hatte aber objektiv die bessere Stellung, so dass Gerd Birner nichts anderes übrig blieb, als das Remisangebot anzunehmen.

Mit 4,5 zu 3,5 entführten die Gäste die Punkte.

Nach dieser erneuten Niederlage ist der SK 07 mitten im Abstiegskampf der Oberpfalzliga angekommen.

Schachklub Weiden

verliert auch das zweite Spiel in der Oberpfalzliga

 

Am Sonntag, dem 11.11.2018, gastierte der SK Weiden 07 zum zweiten Saisonspiel bei der zweiten Mannschaft des TSV Kareth-Lappersdorf.

Der Spieltag stand unter keinem guten Stern. Der Zug aus Marienbad hatte große Verspätung, sodass der Spitzenspieler des SK 07, Rudolf Hlavac, nicht eingesetzt werden konnte. Der TSV erhielt diesen Punkt kampflos.

Neben der Verunsicherung der Spieler kam erschwerend hinzu, dass die Weidner aufrücken mussten und damit alle Eröffnungsvorbereitungen ab dem zweiten Brett hinfällig waren.  

Die erste erkämpfte Entscheidung fiel am sechsten Brett. Hier wickelte Martin Angerer seine Stellung gegen Raphael Landstorfer unglücklich ab und fand sich in einer Verluststellung wieder. Die Heimmannschaft führte mit 2:0 und es sollte noch schlimmer kommen.

Keinen guten Tag erwischte Gerd Birner am dritten Brett. Sein Gegner Dr. Christian Strobel überraschte ihn mit einem „Königsgambit“ und holte sich den ganzen Punkt.

Am vierten Brett hatte Christoph Sanner gegen Dr. Thomas Troidl zu vorsichtig agiert. Für seine passive Stellung erhielt er die Quittung. In hoffnungsloser Lage musste er aufgeben.

Den Siegtreffer für die Heimmannschaft sicherte dann Philipp Großmann am siebten Brett. Eigentlich hatte hier Raimund Kampe eine gute Stellung erreicht und klaren Vorteil. Aber eine fehlerhafte Abwicklung kostete auch ihn die Partie.

In den letzten drei noch laufenden Spielen konnte der SK 07 das Ergebnis noch etwas erträglicher gestalten.

Am dritten Brett erreichte Grigorij Moroz gegen Peter Kappl in ausgeglichener Stellung ein Remis.

Am ersten Brett überzeugte Fide-Meister Mladen Dvornic. Mit großer Übersichte verwertete er kleine Vorteile gegen Thomas Klimpel zum Sieg.

Auch Mannschaftsführer Josef Schlaffer wusste am fünften Brett zu überzeugen. Mit korrektem Qualitätsopfer (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) erzielte er entscheidenden Vorteil gegen Dr. Jürgen Seidl.

Trotzdem ging der Mannschaftskampf mit 5,5 : 2,5 verloren. Mit dem Fazit, es kann nur besser werden, trat der SK 07 die Heimreise an.

Schachklub Weiden

Erobert in der Kreisliga I Nord die Tabellenspitze

 

Am Sonntag, dem 18.11.2018, hatte die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 in der Kreisliga I Nord die dritte Mannschaft des SK Schwandorf zu Gast.

Die Weidner leisteten sich einen Fehlstart. Mannschaftsführer Rainer Poß am zweiten Brett, ansonsten sehr sicher spielend, leistete sich bereits im 18. Zug einen Fauxpas. Er übersah eine Springergabel, verlor seine Dame und musste gegen Walter Adlhoch aufgeben.

Davon etwas geschockt gab Stefan Dziallas am fünften Brett seine gleichstehende Stellung gegen Josef Schmid bereits nach 20 Zügen remis.

Auch das dritte Brett sah keinen Sieger. Andreas Kaltschmidt und Sulejman Licina teilten ebenfalls den Punkt.

Nach der Hälfte der Partien führten damit die Gäste mit 1:2.

Dann schaffte der SK 07 aber den Ausgleich. Am sechsten Brett kam der Springer von Florian Simon auf Abwege. Johannes Denz nutzte das aus, fing diese Figur und gewann seine Partie.  

Den dritten Punkt für die Gastgeber und damit das sichere Mannschaftsremis holte Kurt Vogel am vierten Brett. Im Endspiel gelang ihm ein Bauerndurchbruch, wonach Timo Mandl seinen Widerstand bald einstellte.

Jetzt wollten die Weidner mehr. Johann Schmidt am ersten Brett hatte gegen Karlheinz Obermeier mit Qualitätsopfer (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) kleine Vorteile herausgespielt. Als er zwei Freibauern bilden konnte und der Schwandorfer durch eine Springergabel auch noch seinen Turm einbüßte, gab Obermeier auf.

Der SK 07 hatte den Mannschaftskampf doch noch gewonnen.

Mit dem 4:2-Sieg setzte sich die zweite Mannschaft an die Tabellenspitzte der  Kreisliga I Nord. Dicht gefolgt von der zweiten Mannschaft des SC Furth, die nur einen Punkt Rückstand hat.

 

Schachklub Weiden

startet erfolgreich in der Kreisliga I Nord

 

Am Sonntag, dem 28.10.2018, trat die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 zum ersten Saisonspiel  in der Kreisliga I Nord beim SC Haselmühl an.

Sowohl die Heimmannschaft, als auch die Gäste mussten auf einige Stammspieler verzichten, trotzdem entwickelte sich ein spannender Mannschaftskampf.

Die erste Entscheidung fiel am sechsten Brett. Johannes Denz gewann eine ganze Figur von Sarah Stachnowski und bald darauf die Partie. Der SK 07 führte.

Am dritten Brett hatte es Mannschaftsführer Rainer Poß mit Ewald Mayer zu tun. Der Weidner hatte Probleme. Schon bald hatte er einen Bauern verloren und er stand nicht besonders. Dann jedoch zeigte der SK 07-Spieler seine Klasse. Mit schöner Kombination gewann er eine Figur und baute die Führung der Gäste auf volle zwei Punkte aus.

Angesichts der sicheren Führung gab Johann Schmidt am ersten Brett seine unklare Stellung gegen Gerhard Schindzielorz remis. Ebenfalls unentschieden endeten die Partien an den Brettern vier, Uwe Herrmann gegen Stefan Dziallas, und fünf, Dietmar Klemenz gegen Arthur Scheck.

Der SK Weiden 07 hatte damit bereits 3,5 Punkte erreicht und den Mannschaftskampf gewonnen. Trotzdem wollte des Raimund Kampe am zweiten Brett noch einmal wissen.

Er hatte gegen Bernhard Weiß für drei Bauern eine Figur geopfert und wies im Endspiel, die Kraft seiner Freibauern nach. Kurz bevor eine neue Dame des Weidners auf dem Brett erschienen wäre, gab der Haselmühler auf.

Mit 4,5 : 1,5 entführte die 2. Mannschaft  des SK Weiden 07 die Punkte aus Haselmühl. Ein gelungener Start in die Kreisliga I Nord.