Schachklub Weiden

Zweite Mannschaft in der Kreisliga I Nord weiter ungeschlagen

 

Am Sonntag, dem 10.02.2019, reiste die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 in der Kreisliga I Nord zum SC Schwarzenfeld. Der SK 07 wusste, dass ein starker Gegner zu erwarten ist und startete in bestmöglicher Aufstellung.

Der Wettkampf begann verhalten. Am sechsten Brett einigten sich Stefan Dziallas und Thomas Markl bei ausgeglichener Stellung auf ein Remis.

Auch Mannschaftsführer Rainer Poß am zweiten Brett konnte gegen Claudius Kutscher keinen Vorteil erreichen und remisierte.

Das dritte Brett sah ebenfalls keinen Sieger. Andreas Kaltschmidt und Nikolas Kraus teilten den Punkt bei gleicher Stellung.

Nach der Hälfte der gespielten Partien stand der Mannschaftkampf noch unentschieden.

Danach fand aber die Remis-Serie aber ihr Ende.

Am fünften Brett schaffte es Kurt Vogel seinen Gegner Heinrich Federer einen ganzen Turm abzunehmen, der Schwarzenfelder gab sofort auf, die Gäste aus Weiden führten.

Gleich im Anschluss gelang Karina Hofmann am vierten Brett den Siegtreffer.  Sie wehrte einen Angriff von Bernhard Kraus geschickt ab. Nach falschem Opfer ihres Gegners war ihr materieller Vorteil zum Gewinn ausreichend.  

Damit fiel die Niederlage des SK 07 am ersten Brett nicht mehr ins Gewicht. Hier kam Raimund Kampe gegen Michael Weiss bei ausgeglichener Stellung in Zeitnot. Ohne Bedenkzeit machte er im Endspiel den entscheidenden Fehler und musste die Segel streichen.

Mit 3,5 : 2,5 entführte der SK 07 die Punkte aus Schwarzenfeld und bleibt weiterhin ohne Niederlage an der Spitze der Kreisliga I Nord.

Die Entscheidung um die Meisterschaft in dieser Liga fällt wahrscheinlich schon am nächsten Spieltag. Der SK 07 begrüßten am 10.03.2019 den Tabellenzweiten, den SC Hirschau, der nur einen Punkt Rückstand hat,  zum vorentscheidenden Heimspiel.

Schachklub Weiden

Mit starker Vorstellung gegen SC Furth im Wald

 

Am Sonntag, dem 03.02.2019, reiste zum Spiel in der Oberpfalzliga der SC Furth i.W. nach Weiden. Die Further kamen aufgrund der Witterung fast eine halbe Stunde zu spät und mussten auf einen Stammspieler verzichten. Die Verspätung rechneten die Weidner fairer Weise nicht auf die Bedenkzeit des Gegners an, Johann Schmidt am achten Brett erhielt seien Punkt aber kampflos.

Der Wettkampf begann mit einer Überraschung. Am ersten Brett konnte der Jugendliche Max Glaser mit einer konsequent geführten Partie den Fide-Meister Mladen Dvornic ein Remis abtrotzen.

Am fünften Brett lief es für die Heimmannschaft besser. Alexander Nöckler gewann von Peter Mühlbauer eine ganze Figur, worauf der Further aufgab.

Am vierten Brett bekam Grigorij Moroz vom Further Urgestein, Maximilian Riedl, ein riskantes Lettisches Gambit vorgesetzt. Der Weidner zeigte sich jedoch gut vorbereitet und gewann ein paar Bauern. Dem SC-Spieler war damit die Lust am Weiterspielen genommen.

Die frühe Entscheidung fiel im Mannschaftskampf fiel am sechsten Brett. Christoph Sanner konnte Ungenauigkeiten in der Eröffnungsbehandlung seines Gegners ausnutzen und gewann Material. Franz Staffler hatte keine Chance und musste die Segel streichen.

Damit hatte der SK 07 bereits 4,5 Mannschaftspunkte erreicht und den Sieg sicher.

Am zweiten Brett gaben daher Rudolf Hlavac und Ferdinand Mauerer ihre gleiche Stellung remis.

Gut hielt sich der erstmals in der ersten Mannschaft von Furth eingesetzte Adam Breuer am siebten Brett. Er spielte mutig gegen den Weidner Mannschaftsführer Josef Schlaffer und konnte die Stellung lange ausgeglichen halten. Schließlich wehrte der SK-Spieler jedoch die Angriffe des Neulings ab und gewann mit einem überlegten, kühlen Konter.

Das dritte Brett sah keinen Sieger. Durch Zugwiederholung endete die Partie von Gerd Birner und Stefan Rädlinger mit der Punkteteilung.

Nach ansprechender Leistung gewann der SK 07 den Mannschaftskampf mit 6,5 : 1,5 auch in dieser Höhe verdient.

Nach drei Siegen in Folge haben die Weidner damit das Tabellenende verlassen und sind mit 6:6 Mannschaftspunkten im Mittelfeld der Oberpfalzliga angekommen.

 

 

Schachklub Weiden

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

 

Am Sonntag, dem 20.01.2019, war beim SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga der SV Oberviechtach zu Gast. Im Kellerduell der Liga hatten die Weidner einer Sieg fest eingeplant, um einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen und starteten erstmals in dieser Saison in bester Aufstellung.

Die erste Entscheidung fiel am siebten Brett. Christoph Sanner konnte Ungenauigkeiten in der Eröffnungsbehandlung seines Gegners ausnutzen und gewann bald einen Bauern. Nachdem sich die Stellung von Walter Voith laufend weiter verschlechterte gab dieser auf.

Das dritte Brett sah keinen Sieger. Gerd Birner und Andreas Kühner hatten im Mittelspiel eine ausgeglichene Stellung erreicht und scheuten das Risiko das Geschehen auf dem Brett zu verschärfen. Ein Remis war die logische Konsequenz.

Am ersten Brett präsentierte sich Fide-Meister Mladen Dvornic in hervorragender Verfassung. Mit seinem Läuferpaar setzte er den König von Dr. Andreas Zinkl gehörig unter Druck. Als die Stellung des Oberviechtachers am Zusammenbrechen war, gab dieser auf.

Auch am sechsten Brett gewann die Heimmannschaft. Alexander Nöckler gelang gegen Markus Lang eine sehenswerte Kombination, deren Schlusspointe ein Doppelangriff des Läufers mit Turmgewinn bildete. Lang gab danach sofort auf.

Nach vier Partien führte der SK 07 mit 3,5 zu 0,5 Punkten. Das Mannschaftsremis sicherte dann Dr. Martin Hofmann am vierten Brett. Johannes Hilburger hatte gegen ihn zwar starken Druck auf die Königsstellung erreicht, der SK-Spieler konnte sich jedoch ausreichend verteidigen. Um die Stellung nicht zu überziehen willigte Hilburger schließlich in die Punkteteilung ein.

Den Mannschaftssieg stellte dann Josef Schlaffer sicher. Er konnte gegen Maria Zinkl Schwächen auf den weißen Feldern des Brettes nutzen und gewann in der Zeitnotphase auch noch die Qualität (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur). Maria Zinkl gab auf.

Auch in den letzten beiden noch laufenden Partien hatte der SK 07 Vorteile. Sowohl am fünften Brett, Grigorij Moroz gegen Johannes Baumer, als auch am zweiten Brett, Rudolf Hlavac gegen Wolfgang Zinkl, hatten die Weidner Bauernvorteil erreicht und gute Stellungen.

Doch angesichts der deutlichen Führung ließ die Konzentration der SK-Spieler nach. Die Oberviechtacher schafften es die Bauern zurückzugewinnen und erreichten Punkteteilungen.

Mit diesem 6:2-Erfolg konnte sich der SK 07 erstmalig in dieser Saison deutlich von Tabellenende absetzen.  Erfreulich ist, dass trotz der Nervenbelastung im Abstiegskampf keine Partie verloren ging.  

Schachklub Weiden

Erzittert ein Remis beim SV Neustadt/Altenstadt

 

Am Sonntag, dem 27.01.2019, reiste die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 in der Kreisliga I Nord zum SV Neustadt/Altenstadt. Die Neustädter haben sich in den letzten Jahren zu einem Angstgegner für die Weidner entwickelt und auch dieses Lokalderby versprach Spannung.

Der SK 07 startete nicht gut. Am sechsten Brett geriet Stefan Dziallas in einen Königsangriff von Svatoslav Zitek, verlor Bauern und musste die trostlose Stellung aufgeben.

Am fünften Brett gaben Kurt Vogel und Stephan Hoven ihre gleiche Stellung remis. Die Gastgeber blieben in Führung.

Erst nach geraumer Zeit schaffte am dritten Brett Andreas Kaltschmidt den Ausgleich. Er konnte einen gewonnenen Bauern gegen Max Fischer zur Dame verwandeln.

Die drei noch laufenden Partien sahen keinen Sieger.

Am ersten Brett schaffte es Raimund Kampe gegen den sehr starken spielenden Dr. Patrick Winter ein Remis zu halten.

Am vierten Brett teilten Karina Hofmann und Phillip Schinner den Punkt und auch in der letzten noch laufenden Partie am zweiten Brett zwischen Mannschaftsführer Rainer Poß und Alexander Graf wurde schließlich der Punkt geteilt. Wobei konstatiert werden muss, dass Alexander Graf die Partie mehrfach für sich entscheiden hätte können.

Somit holte sich der SK 07 mit etwas Glück das Mannschaftsremis ab.

Das 3:3 genügt, um vorerst die Tabellenspitze in der Kreisliga I Nord zu halten.

Schachklub Weiden

Erster Saisonsieg bei der SG Post/Süd Regensburg

 

Am Sonntag, dem 16.12.2018, war der SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga bei der zweiten Mannschaft der SG Post/Süd Regensburg zu Gast.

Die Weidner mussten auf Stammspieler verzichten und fuhren ohne große Ambitionen nach Regensburg. Aber sie erwischten einen sehr guten Start.

Am ersten Brett glaubte Dr. Dietmar Heil mit seiner Dame einen Bauern auf B 2 ungestraft schlagen zu können.  Rudolf Hlavac kannte die Stellung aber besser, er fing die gegnerische Dame und zwang Dr. Heil zur Aufgabe. Der SK 07 führte überraschend schnell mit 1:0.

Am siebten Brett kam es nach Generalabtausch zwischen Johann Schmidt und Dr. Bernd Rosenhammer ohne größere Verwicklungen zur Punkteteilung und am dritten Brett nahm Dr. Martin Hofmann das Remisangebot seines Gegners, Holger Werner, in unklarer Stellung an, da er gesehen hatte, dass Raimund Kampe am achten Brett auf Gewinn stand.

Auch das zweite Brett sah keinen Sieger. Gerd Birner auf Seite des SK 07 hatte zwar gegen Philipp Eggeling Vorteil erreicht, der Regensburger schaffte es aber eine Mattdrohung aufzustellen, die nur durch Dauerschach abgewehrt werden konnte - also Punkteteilung.

Am achten Brett erfüllte Raimund Kampe die in ihn gesetzten Erwartungen. Er hatte gegen Tobias Böhm die Qualität (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) gewonnen, setzte seinen Gegner weiter unter Druck und gewann seine sehenswerte Partie sicher. Die Gäste führten mit zwei Punkten Vorsprung.

Am sechsten Brett konnten die Regensburger das Ergebnis dann verkürzen. Christoph Sanner verlor nach ungenauen Zügen Material und konnte das Endspiel gegen Christian Wltschek nicht halten.

Danach teilten sich am vierten Brett Grigorij Moroz und Dr. Matthias Langensteiner nach verhaltenen Spielverlauf bei gleicher Stellung den Punkt.

Damit hatte der SK 07 bereits vier Punkte erreicht und das Mannschaftsremis sicher.

Die letzte noch laufende Partie am fünften Brett musste die Entscheidung bringen. Hier spielte Alexander Nöckler zwar mit einer Qualität weniger gegen Ralf Smekal hatte aber als Kompensation einen gefährlichen Freibauern, den er nach vorne treiben konnte.

Schließlich bot Ralf Smekal den Weidner das Remis an, obwohl das die Niederlage für seine Mannschaft bedeutete. Mannschaftsdienlich nahm Alexander Nöckler das Angebot an und sicherte damit den knappen 4,5 : 3,5 Sieg für die Gastmannschaft.

Die Weidner konnten sich damit vom Tabellenende etwas absetzten.