2. Mannschaft jetzt im Mittelfeld

4:2 Sieg gegen SV Oberviechtach

 

Am Sonntag, dem 22.01.2023, war die 2. Mannschaft des SK 07 in der Kreisliga I Nord für die 2. des SV Oberviechtach.

Den ersten Punkt für den SK 07 erzielte Ksenia Boronina. Mit schönem Einschlag auf h 7 leitete sie einen schönen Angriff ein, dem Johann Spießl nicht abwehren konnte. Bereits der zweite Sieg beim zweiten Einsatz für die junge Spielerin.

Das erste Brett sah keinen Sieger. In ausgeglichener Stellung einigten sich Mannschaftsführer Rainer Poß und Walter Voith auf die Punkteteilung.

Am zweiten Brett schaffte der SV dann den Ausgleich. Karina Hofmann verlor im Mittelspiel gegen Peter Steinberger eine Figur und damit auch die Partie.

Es blieb aber spannend. Das fünfte Brett sah keinen Sieger. Herbert Brieger hatte gegen Niclas Stigler zwar gut gespielt, konnte die Remisbreite aber nicht überschreiten. Nach vier entschiedenen Partien stand es 2:2.

Dann kam die Stunde der Routiniers auf Seiten des SK 07.  Martin Hladik am dritten Brett spielte eine schöne französische Partie gegen Markus Hofstetter. Im Mittelspiel gewann er eine Figur und verwertete seinen Vorteil sicher. Damit hatte der SK 07 drei Punkte erreicht und das Mannschaftsremis sicher.

Aber auch Kurt Vogel am vierten Brett ließ nicht anbrennen. Er nahm Josef Zwack schon früh, im 10. und im 13. Zug, jeweils einen Bauern ab. Der SV-Spieler versuchte zwar noch alles, wie die längste Spielzeit belegt, musste sich schließlich aber der weißen Übermacht beugen.

Mit 6:4 Punkten belegt die 2. Mannschaft des SK 07 damit einen guten Mittelplatz in der Tabelle und sieht sich, dank der Leistungssteigerung in den letzten beiden Spielen, auf gutem Weg zum Klassenerhalt.

 

Achtungserfolg gegen ASV Burglengenfeld

 

Am Sonntag, dem 15.01.2023, war beim SK 07 in der Oberpfalzliga der ASV Burglengenfeld zu Gast.

Der SK 07 musste seinen besten Spieler, Fide-Meister Mladen Dvornic, ersetzen und das gegen den Zweiten der Tabelle. Die Weidner begannen deshalb vorsichtig.

Am achten Brett spielte Oliver Nemcsok gegen Markus Kraus eine starke Partie. Er kam nie in Verlegenheit und holte ein sicheres Remis.

Weniger Glück hatte Mannschaftsführer Josef Schlaffer am fünften Brett. In einer Französischen Partie gegen Joachim Kugelmann spielte er zu passiv und kam nach Eindringen der gegnerischen Figuren in seine Stellung entscheidend im Nachteil.

Auch am ersten Brett hatte es die Heimmannschaft schwer. Hier setzte Marek Pokrupa  Daniel Wunderlich von Anfang an unter Druck. Nach schönem Angriff am Damenflügel konnte der ASV-Spieler schließlich mit Springergabel die Qualität und bald darauf die Partie gewinnen.

Damit war der SK 07 schon nach drei Partien mit zwei Punkten im Rückstand.

Am zweiten Brett hatte Alexander Nöckler zwar eine gute Stellung gegen Reinhard Koller erarbeitet, konnte die Remisbreite aber nicht überwinden. Es blieb beim alten Abstand.

Den Anschlusstreffer erzielte schließlich Grigorij Moroz am sechsten Brett. Er gewann gegen Felix Kalley eine Figur und verwertete den Vorteil sicher.

Für den Ausgleich sorgte anschließend Rudolf Hlavac am dritten Brett. Er hatte gegen Sebastian Bösl einen Freibauern auf die siebte Reihe vorgetrieben, dieser kostete den Burglengenfelder einen ganzen Turm, wonach er sofort aufgab.

Beim Stande von 3:3 mussten die noch laufenden Partien an den Brettern vier und sieben die Entscheidung bringen.

Am Brett vier hatte Christoph Sanner mit einem Freibauern scheinbar einen Vorteil erzielt. Sein Gegner, Martin Kestler, verteidigte sich aber geschickt und konnte das Remis retten.

Auch am siebten Brett gab es keinen Sieger. Hier war die Bauernstellung im Leicht-figurenendspiel so verschachtelt, das niemand einen Vorteil erreichen konnte. Die Punkteteilung war das logische Resultat.

Mit dem 4:4 erreichte der SK 07 ein respektables Ergebnis, liegt auf Platz 5 der Tabelle und kann zuversichtlich in die nächsten Wettkämpfe gehen.

Sieg bei der Turnerschaft in Regensburg

 

Am Sonntag, dem 11.12.2022, trat der SK 07 in der Oberpfalzliga bei der Regensburger Turnerschaft an.

Nach zwei Niederlagen in Folge hatte die Mannschaft sich viel vorgenommen, begann aber verhalten.

Am ersten Brett kam es schon sehr bald zwischen den beiden besten Spielern der Vereine, Mladen Dvornic und Dr. Pavel Novak, zu einem sogenannten „Großmeister-Remis“.

Dann konnte die Heimmannschaft in Führung gehen. Am siebten Brett verlor Peter Scholzuk gegen Christian Bergthaller im Mittelspiel eine Figur und damit auch die Partie.

Für den schnellen Ausgleich sorgte Mannschaftsführer Josef Schlaffer am fünften Brett. Er hatte gegen Nikolaj Osokin ein zweischneidiges Königsgambit aufs Brett gezaubert. Nach wilden Spielverlauf mit beiderseitigen Chancen, kam der Weidner schließlich zum Mattangriff.

Für die Weidner Führung sorgte dann Grigorij Moroz am sechsten Brett. Er hatte gegen Erich Zoll einen dynamischen Angriff erhalten, den er schließlich zum entscheidenden Bauern-durchbruch nutzen konnte.

Als auch noch am zweiten Brett Alexander Nöckler gegen Marcus Ließ im Schwerfiguren-endspiel die Dame gegen einen Turm gewinnen konnte, führte der SK 07 sogar mit zwei vollen Punkten.

Noch einmal kam die Turnerschaft kurz auf. Am achten Brett kam Rainer Poß am Damenflügel in Schwierigkeiten. Sein Gegner, Manfred Bauer, hatte einen Bauern nach b 6 vorgetrieben und konnte unter Figurenopfer dessen Umwandlung sichern.

Nicht lange währte aber die Freude der Heimmannschaft. Am vierten Brett musste sich Christoph Sanner zwar am Limit verteidigen, sicherte sich aber - nach wildem Spiel - mit Figurengewinn den vollen Punkt.

Damit war der Mannschaftssieg mit 4,5 Punkten bereits sicher.

Rudolf Hlavac bot deshalb, am dritten Brett, seinem Gegner, Günther Simon, ein Remis an. Dieser überlegte nicht lange. Da er einem Bauern weniger auf dem Brett hatte, hätte ohnehin nur der SK-Spieler Gewinnversuche unternehmen können.

Mit dem 5:3-Sieg in Regensburg ist der SK 07 damit in der Tabellenmitte angekommen.

 

Remis beim ungeschlagenen Tabellenführer

3:3 beim SV Neustadt/Altenstadt

 

Am Sonntag, dem 18.12.2022, musste die 2. Mannschaft des SK 07 in der Kreisliga I Nord zum SV Neustadt/Altenstadt reisen. Der Spieltag stand unter keinem guten Stern, mussten doch einige Spieler kurzfristig wegen Erkrankungen ersetzt werden.

Der erste Punkt ging an die Gastgeber. Erhard Feichtinger kam am sechsten Brett gegen Bernhard Hoppen in Bedrängnis und musste nach Materialverlust aufgeben.

Am fünften Brett gab es keinen Sieger. Arthur Scheck und Max Fischer gaben ihre gleichstehende Partie remis.

Den Ausgleich schaffte anschließend Martin Hladik am zweiten Brett. Er spielte eine starke Partie gegen Phillip Schinner, kam in Vorteil und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Kurt Vogel am dritten Brett brachte den SK 07 anschließend sogar in Führung. Seine Türme konnten in die siebte Reihe von Robert Schinner eindringen, es folgte ein Qualitätsgewinn der zum Sieg ausreichte.

Stefan Dziallas hatte am vierten Brett gegen Michael Vogl einen schweren Kampf zu bestehen. Im Endspiel stand er eigentlich ausgeglichen und hatte die Chance einen halben Punkt zu retten. Aber es sollte anders kommen. Ein paar ungenaue Züge und schon hatte Michael Vogl für den SV Neustadt den Ausgleich geschafft.

In der letzten noch laufenden Partie am ersten Brett kam es nach langem Schlagabtausch zwischen Raimund Kampe und Alexander Graf schließlich auch zu einer gerechten Punkteteilung.

Mit dem Endstand von 3:3 beim Tabellenführer konnte der SK 07 durchaus zufrieden sein.

 

Die 2. des SK 07 mit erstem Saisonsieg

4:2 gegen SC Cham

 

Am Sonntag, dem 04.12.2022, hatte die 2. Mannschaft des SK 07 in der Kreisliga I Nord dem SC Cham zu Gast. Die Chamer waren mit zwei Siegen in die Saison gestartet und damit eigentlich Favorit.

Deshalb begann der SK 07 vorsichtig. Am zweiten Brett gab Karina Hofmann ihre gleichwertige Stellung gegen Heinrich Middendorf nach dem 29. Zug Remis. Auch am fünften Brett gab es keinen Sieger. Hier teilten Stefan Dziallas und Eckhard Langer nach dem 23. Zug ebenfalls den Punkt.

Die zum ersten Mal für den SK 07 eingesetzte Ksenia Boronina spielte eine hervorragende Partie am sechsten Brett. In einer Französischen Verteidigung kam sie mit den weißen Steinen zum Königsangriff und gewann, nach fehlerhafter Abwehr von Maximilian Fleischmann, dessen Dame für Turm und Springer. Diesen Vorteil verwertete sie sehr sicher. Eine beachtliche und reife Leistung der erst 12jährigen Spielerin.

Auch am vierten Brett lief es auch nicht gut für die Gäste. Kurt Vogel hatte bei Rochaden auf unterschiedliche Seiten Königsangriff und trieb gleichzeitig die Dame von Jakob Mühlbauer in die Enge. Vor solchen Problemen stehend gab der Chamer - vielleicht etwas früh - auf.

Damit hatte der SK 07 drei Punkte und das Mannschaftsremis sicher.

Noch einmal konnten die Chamer aber Hoffnung schöpfen. Am ersten Brett geriet Raimund Kampe gegen Franz Fischer in eine schlechte Stellung und musste nach Bauernverlust aufgeben. Die Gäste kamen auf 3:2 heran.

Aber der SK 07 ließ an diesem Tag nicht anbrennen. Am dritten Brett spielte Martin Hladik gegen Shivam Shivam eine klassische Französische Verteidigung. Er gewann zunächst einen Bauern und anschließend eine ganze Figur. Geschickt gab er im Endspiel diese für die Qualität zurück und brachte seinen Vorteil sicher nach Hause.

Mit 4:2 schlug der SK 07 damit den SC Cham.